Kieferorthopäden oder Zahnärzte mit Schwerpunkt
in Düsseldorf auf jameda
Öffnungszeiten
Montag:08:00-12:00 Uhr und 13:30-19:30 Uhr
Dienstag:08:00-12:00 Uhr und 13:30-19:30 Uhr
Mittwoch:08:00-14:00 Uhr
Donnerstag:08:00-12:00 Uhr und 13:30-17:00 Uhr
Freitag:Geschlossen
Samstag:09:00-15:00 Uhr

International Orthodontist
Grafenberger Allee 57
40237 Düsselorf

 
Zahn- und Kieferfehlstellungen
Zahn- und Kieferfehlstellungen 2

Welche Ursachen können zu Zahn- und Kieferfehlstellungen führen?

Es gibt verschiedene Ursachen für den Zahn- und Kieferschiefstand im Erwachsenenalter:

Die angeborene Fehlstellung:

Wenn eine angeborene Fehlstellung bei Kindern und Jugendlichen seitens des Kieferorthopäden nicht behandelt wurde, kann die Erkrankung sich lange Zeit weiterentwickeln und manifestieren. Eine kieferorthopädische Therapie für Erwachsene erfordert besondere Maßnahmen. Handelt es sich jedoch um einen Rückfall einer bereits in früheren Jahren durchgeführten Behandlung, verläuft die Korrektur meist weniger aufwendig, da das Zahn- und Kieferwachstum der Jugendlichen bereits unterstützt wurde. Daher lohnt es sich immer, frühzeitig mit der kieferorthopädischen Behandlung zu beginnen.

Fehlende Zähne:

Die Natur verabscheut das Vakuum. Der Verlust oder die Nichtanlage eines Zahnes führt zu einem Um- und Abbauprozess des Kieferknochens. Die Nachbarzähne wandern, kippen und rotieren und das Knochenbett, um den fehlenden Zahn herum, nimmt ab (Knochenatrophie). Die so entstehenden Zahnschiefstände können zur Fehlbelastung, Zahnlockerung und zu schlecht zu reinigenden Schmutznischen führen.

Zahnbetterkrankungen (Parodontitis):

Durch die entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparates baut sich der Kieferknochen sowie das umgebende Weichgewebe ab. Dies führt zur Zahnwanderung, Zahnkippung sowie Lückenbildung. Da der Zahnhalteapparat durch die Parodontitis beschädigt ist, können die Zähne den Zungen-, Lippen- und Kaumuskelkräften weniger Widerstand entgegensetzen.

Seneszenz:

Hierbei handelt es sich um den natürlichen physiologischen Alterungsprozess. Mit  zunehmendem Alter wandern die Zähne –  besonders im Unterkiefer – nach vorne (Mesialdrift). Die Zahnwanderung geht nur langsam voran und hält ein Leben lang an. Oft wird dieses Phänomen in der Endphase des Kieferwachstums beim Durchbruch der Weisheitszähne beobachtet. Die Entfernung der Weisheitszähne kann dieses Problem jedoch nicht lösen. Hingegen ist es mir möglich, Stabilisierungs- und Regulierungsmaßnahmen der Frontzähne durchzuführen.

Angewohnheiten und Parafunktionen (Zähneknirschen u. a.):

Fehlfunktionen der Zunge, Lippen und der Kaumuskeln können auch im Erwachsenenalter zur Zahnwanderung führen. Die Therapie dieser teils unterbewussten Angewohnheiten ist auch bei Erwachsenen möglich, sogar empfehlenswert. Die kieferorthopädische Behandlung unterstützt die Beseitigung dieser Fehlfunktionen.